Und was planst du im Kundler Dorfzentrum?

 

Herzlich Willkommen im Online-Ideenforum zur vor ort ideenwerkstatt in Kundl.

Du kannst hier deine Ideen posten, liken und mit anderen darüber diskutieren.

Es ist möglich Bilder hochzuladen, Orte in der Karte zu markieren und Videos zu verlinken.

 

Wir freuen uns auf eure Beiträge!

Beitrag erstellen

14.4.2014 - 15:36h
"beim Studium des letzten Kundl-life ist mir der Beitrag über die neuen Nutzungen für das Kundler Zentrum aufgefallen. Natürlich geht mich das alles nichts mehr an aber ich erlaube mir doch, ein paar Gedanken dazu los zu werden: Seid ihr euch schon sicher, dass diese Kulturbäckerei im Sapplhaus ein großer Wurf wird. Ich lese da von einem „historisch bedeutsamen“ Haus, das unbedingt erhalten und genutzt werden soll. Ich möchte da ja gar nicht von der Bausubstanz dieses Hauses sprechen, die meines Erachtens letztklassig ist (ich habe das Haus anlässlich des Ankaufes durch die Gemeinde und beim Anschluss an die Fernwärmeversorgung mehrfach besichtigt), die Renovierung des Hauses kann lieb und teuer werden. Aber ich mache mir so meine Gedanken über das Betriebskonzept mit Kulturbäckerei (Konkurrenz zu Flic-Flac im Gemeindeeigentum oder zu Dorf-Cafe im Kurz Haus ?). Wäre es nicht schön, einfach ein bissl mehr Platz vor dem Gemeindeamt zu haben und dadurch das Dorfzentrum ein wenig zu öffnen (wenn z.B. beim Faschingsumzug vor dem Gemeindeamt auch a bissl Raum zur Verfügung stehen würde oder städtebaulich das Dorfzentrum durch einen Platz deutlicher zum Ausdruck kommen könnte?). Gebäude mit diffusen Nutzungskonzepten hat die Gemeinde doch schon genug (altes Altersheim, Brandl-Saal, altes Schulhaus). Seit ihr wirklich der Meinung, dass es sich bei dem alten Stumpf-Haus um ein historisch bedeutsames Haus handelt? Das Denkmalamt war damals zum Zeitpunkt unseres Ankaufes nicht dieser Meinung. Nur noch einmal zum Nachdenken! Nichts für ungut Hannes "
Hannes Gschwentner
Antworten
1 Person gefällt dieser Beitrag
gefällt mir
6.11.2013 - 19:06h
"*** News aus dem Ideenbüro *** ... "Wie soll denn das Zentrum sein?" ... die Antworten von Kundler und Kundlerinnen: "belebend / verbindend / Integration / gemeinsam / spannend / miteinander /generationenübergreifend / füreinander / Kommunikation / kreativ / Ideen-Reich / Be-Reich / verwurzelt / lebenswert / multivativ / flexibel / vernetzt / gleichberechtigt / Mut / Offenheit / Begegnung / Wirtschaft / Zusammenschluss / vielfältig / mitreden / Die Lösung / erleben / realistisch / Hoffnung". "
Julia
Antworten
1 Person gefällt dieser Beitrag
gefällt mir
6.11.2013 - 14:49h
"*** News aus dem Ideenbüro *** ... "Wie soll denn das Zentrum sein?" ... die Antworten von Kundler und Kundlerinnen: "belebend / verbindend / Integration / gemeinsam / spannend / miteinander /generationenübergreifend / füreinander / Kommunikation / kreativ / Ideen-Reich / Be-Reich / verwurzelt / lebenswert / multivativ / flexibel / vernetzt / gleichberechtigt / Mut / Offenheit / Begegnung / Wirtschaft / Zusammenschluss / vielfältig / mitreden / Die Lösung / erleben / realistisch / Hoffnung". "
Julia
Antworten
1 Person gefällt dieser Beitrag
gefällt mir
6.11.2013 - 12:22h
"*** News aus dem Ideenbüro *** Wir haben gestern gemeinsam intensiv gearbeitet, Ideen entwickelt und gesammelt. Es haben sich 7 Stammtische gebildet: 1 - Menschen mit besonderen Bedürfnissen 2 - Autofreies Zentrum bzw. sichere Straßen 3 - Unternehmer-Haus 4 - Roter Teppich 5 - Kunst und Kultur für Jung und Alt 6 - Integrationsprojekt 7 - Parkplätze und Vereine Wir informieren gerne genauer darüber. Komm vorbei!!!"
Julia
Antworten
15 Personen gefällt dieser Beitrag
gefällt mir
5.11.2013 - 16:32h
"Da der Anteil der älteren Bevölkerung immer größer wird würde ich das ehemalige Altersheim in behindertengerechte Wohnungen umbauen und dort auch betreutes Wohnen anbieten. Es gibt in zukunft sicher vermehrt alleinstehende ältere Personen, die zwar alleine wohnen können, aber doch Unterstützung in manchen Dingen des Alltags benötigen. Ein Gemeinschaftsraum für alle Bewohner würde auch die Geselligkeit und Kommunikation der Bewohner fördern."
Elke Adamski
Antworten
10 Personen gefällt dieser Beitrag
gefällt mir
6.11.2013 - 16:48h
"Diese sehr gute Idee von Elke Adamski geht konform mit meinem Vorschlag. Jeder - auch ältere - Mensch möchte so lange wie möglich unabhängig sein, d.h., essen, ob und wann er möchte, nach Hause kommen, wann er möchte, entsprechend adaptierte (barrierefreie) Wohnung mit eigenem Schlüssel. In Kirchbichl, einem Ort, der Kundl in etwa gleichzusetzen ist, ist diese Art des Wohnens ein "Klassenschlager". Selbständiges Wohnen in traumhafter Umgebung, bei Bedarf jedoch die Möglichkeit einer Betreuung im Haus. Menschen um 90 sind nicht mehr in der Lage, Haus & Garten zu betreuen wie in früheren Tagen. So können sie bei Bedarf ihr eigenes Haus z.B. vermieten, damit "betreutes Wohnen" keine finanzielle Belastung darstellt. "
Monika Duregger
Antworten
gefällt mir
1.11.2013 - 14:45h
"Post- bzw. Mehrzweckgebäude: Einbinden eines Kinder/Jugendfreizeittreffs mit Räumlichkeiten und gewisser Betreuung. Damit die Jugendlichen ein Treffpunkt haben, für den sie verantwortlich sind. So könnte das „herumlungern“ um den Musikpavilion und die damit verbundenen Reinigungsarbeiten wegfallen. In dieser Einrichtung könnten auch Veranstaltungen/Reisen für ältere Kinder/Jugendliche geplant werden, dass diese auch etwas unternehmen. Wie es der Jugendausschuss Kundl schon mit jüngeren Kindern in Ferienzeiten praktiziert."
Dominik Lange
Antworten
8 Personen gefällt dieser Beitrag
gefällt mir
6.11.2013 - 16:56h
"Diese Idee war bereits einmal reell. Leider gibt es immer wieder Leute (auch wenn es nur 1 - 2 sind), denen alles gleich in Dorn im Auge ist und die scheinbar dann sogar so lange meckern, bis etwas Gutes beendet wird. Im 1. Stock im Zentrum (Postgebäude) stört weder fallweise lautere Musik, noch Jungendlichengekicher. Nachdem es gerade für diese Altersgruppe rein gar nichts an Treffpunkten gibt, eine tolle Idee, die - wieder - aufgegriffen und realisiert werden sollte!"
Monika Duregger
Antworten
gefällt mir
6.11.2013 - 14:28h
"die Idee find ich gut. Wichtig ist für mich dabei auch, dass das Postgebäude als solches erhalten bleibt, weil es unser Dorfbild prägt. Ein Abriss wäre ein echter Identitätsverlust!"
Stephan Bertel
Antworten
3 Personen gefällt dieser Beitrag
gefällt mir
1.11.2013 - 14:42h
"Sappelhaus: Ich verstehe es so, dass nur ein gewisser Teil der Räumlichkeiten nutzbar werden. Vielleicht wäre es von manchen Vereinen interessant, die Räume mit dem Sozialsprengel zu teilen und gewisse Präsens im Ortskern zu besitzen, um Menschen mehr auf die verschiedenen Vereine in Kundl aufmerksam zu machen und somit vielleicht auch mehr Mitglieder zu finden."
Dominik Lange
Antworten
1 Person gefällt dieser Beitrag
gefällt mir
5.11.2013 - 18:10h
"hallo, danke für die idee. bei der begehung heute haben wir nochmal nachgefragt: der sozialsprengel zieht komplett aus. er nutzt im moment bis auf einen raum (kinesiologie) das gesamte gebäude. lg"
nonconform
Antworten
gefällt mir
1.11.2013 - 14:40h
"Altenheim: Wohnungen für Singles, mit gemeinsamen Nutzräumlichkeiten für gesellige Runden inkl. Kochkurse oder ähnliches. Bedingt durch viel angesiedelter Industrie in Kundl und Umgebung, könnte man es auch als Art betreutes Wohnen für Jugendliche/Erwachsene während der Lehrzeit nutzen oder für einen leichteren Start in Kundl von zugereisten ermöglichen."
Dominik Lange
Antworten
gefällt mir
31.10.2013 - 18:53h
"Mein Vorschlag wäre das ehemaliges Altenheim oder Sapplhaus als " Haus der Kunst", oder "Künstlerhaus" mit Ausstellungsräumen, zu nutzen. In Kundl gibt es viele Künstler, welche auch gar nicht so in der Öffentlichkeit auftreten un hier bestehe die Möglichkeit, einen kreativen Kunstverein zu gründen der in Kundl fehlt. "
Margreiter Ingrid
Antworten
1 Person gefällt dieser Beitrag
gefällt mir
30.10.2013 - 22:37h
"„HAUS für GESUNDHEIT und VORSORGE“ (ehem. Alten- und Pflegeheim) Vorschlag Branchenmix -Ernährungsberatung -Diätberatung -Orthopädie -Physiotherapie -Kosmetiker -Fußpflege -Nagelstudio -Friseur -Tee-Laden -Naturprodukteladen -Gesundheitsstraße bzw. Infostelle mit wechselnden Schwerpunkten (Blutdruck, Zucker, TCM…) etc. evtl. in Kombination mit einem Fachärztezentrum (Kundl ist verkehrstechnisch besser erreichbar als Wörgl Zentrum): - praktischer Arzt - Zahnarzt - Hautarzt - Augenarzt etc. "
Thomas Orgler
Antworten
1 Person gefällt dieser Beitrag
gefällt mir
30.10.2013 - 22:35h
"Vorschlag: „UNTERNEHMERHAUS“ (ehem. Alten- und Pflegeheim) günstige Mieten für Einzelunternehmer - insbesondere in der Startphase – anbieten. unterstützt den Sprung vom oft räumlich beengten „Home office“ hin zu geeigneteren Räumlichkeiten Synergieeffekte: Gemeinsame Nutzung von Allgemeinflächen wie Besprechungsräumen, Empfang/Sekretariat, Sanitär, Küche, … Kundl unterstützt dadurch Unternehmensgründungen und -entwicklung gute Verkehrsanbindung vorhanden (Nähe Bundesstraße, Nähe Zentrum, Buslinie) gute technische Ausstattung bieten (zB High-Speed-Internetanschluss) "
Thomas Orgler
Antworten
3 Personen gefällt dieser Beitrag
gefällt mir
30.10.2013 - 22:32h
"SAPPLHAUS: kleines aber feines „Pharmaziemuseum“ ergänzt um Wissenswertes rund um Apotheken und Drogerien -in Zusammenarbeit im Sandoz? -Schüler an diese Wissensgebiete heranführen "
Thomas Orgler
Antworten
1 Person gefällt dieser Beitrag
gefällt mir
21.10.2013 - 17:35h
"Das Altersheim könnte man zu einem Hotel umbauen in Kundl sind viele Monteuere und Besucher der Sandoz die eine Unterkunft brauchen. Einige Touristen würden bestimmt auch in Kundl Übernachten"
Detlev Rapp
Antworten
10 Personen gefällt dieser Beitrag
gefällt mir
20.10.2013 - 18:53h
"Kundl besitzt keinen Dorfplatz. Dementsprechend wenig los ist im Sommer im Zentrum. => Man könnte den Vorhof zwischen dem Haus der Musik und der Volks- bzw. Mittelschule zu einem großen Platz erweitern, indem man den Park rund um den Musikpavillon einbezieht. Dazu müsste man den Musikpavillon abreißen und das Niveau des Parks um mehrere Meter anheben. Auf Straßenniveau könnten in Fortsetzung zur Fassade der Raika mehrere kleine Geschäfte (z. B. Zeitungskiosk, Tabaktrafik, Eisgeschäft, o.ä.) entstehen. Das Dach dieser Geschäfte wäre bereits Teil des Dorfplatzes. Ein Brunnen und Bäume dürfen dabei nicht fehlen, ebenso wäre ein Cafe nett, mit Bierbänken für laue Sommerabende. Durch die Anhebung des Niveaus würde man die Dorfstraße vom neuen Dorfplatz nicht mehr sehen, nur mehr die Kirche mit Turm und die umliegenden Berge. Ein barrierefreier Abgang zur Kirche müsste mitgeplant werden. Den Vorhof zwischen dem Haus der Musik und den beiden Schulen könnte man, als Ersatz für den Pavillon, mit einer mobilen Plane ausstatten, sodass Veranstaltungen, wie das Platzkonzert, auch bei Schlechtwetter abgehalten werden können. Das Fitnesscenter sollte vom Schwimmbad ins Zentrum übersiedeln (entweder ins Stumpfhaus oder ins alte Altenheim), um die Frequenz im Zentrum zu erhöhen"
Stephan Bertel
Antworten
18 Personen gefällt dieser Beitrag
gefällt mir

Neuigkeiten

Landkarte