Öffentlicher Raum

Mit der Einrichtung einer Begegnungszone werden die Konfliktbereiche im Straßenraum entschärft. Außerdem wird das Dorfzentrum mit seinen unterschiedlichen Aufenthaltsorten in Zukunft besser als solches wahrgenommen.

Buntes Haus

Das Alten- und Seniorenheim soll in Zukunft vielfältige, bunte Nutzungen aufnehmen: CoWorking, Nähstüberl, Werkstatt, Jugendraum, Praxen sowie temporäres Wohnen werden über Gemeinschaftsräume verbunden.

Da Bäck

Im Sapplhaus sollen ein Kulturcafé sowie Übernachtungsmöglichkeiten oder Startwohnungen entstehen.

Vision

Ein Gebäudetausch zwischen Gemeindeamt und Raiffeisen Bank würde die administrative Funktion direkt an den zentralen Park rücken. Auch die Post könnte Platz in dem neuen Gebäude finden.

Ergebnisse

 

Die Ergebnisse der vor ort ideenwerkstatt® können in folgende Bereiche zusammengefasst werden:

 

Öffentlicher Raum


Der öffentliche Freiraum soll für vielfältige Nutzungen, für alle Nutzer und Nutzerinnen in vielschichtiger Weise attraktiver werden. Durch eine Begegnungszone werden die einzelnen Freiräume stärker verknüpft, indem in einem neuen Erscheinungsbild Barrieren entfernt und ein entspanntes Verkehrsgeschehen gefördert wird.

Gebäudenutzung


Folgende Gebäude werden künftig Flächen für neue Nutzungen freigeben. Für jedes betroffene Gebäude wurde angepasst an die baulichen Gegebenheiten, an die Nachfrage und an die Möglichkeiten im Ort ein Nutzungsszenario erarbeitet:


BUNTES HAUS


Das größte unter den betroffenen Gebäuden kann einen urbanen Nutzungsmix aufnehmen und somit zum „Bunten Haus“ evolvieren. Unterschiedliche Formen des Arbeitens (Coworking, Nähstüberl, Werkstatt, Jugendraum) im Erdgeschoss werden durch medizinische Versorgungseinrichtungen und temporäre Wohneinheiten in den Obergeschossen ergänzt.


SAPPLHAUS

Das historische Sapplhaus bietet im Erdgeschoss ausreichend großzügige, charakterstarke Innen- und Freiräume für die Kulturbäckerei „Da Bäck“. Der strukturellen Eignung der Obergeschosse für Wohnräume kann durch eine Bed&Breakfast Einrichtung in Anschluss an den „Da Bäck“ oder durch Startwohnungen entsprochen werden.


MEHRZWECKHAUS


Eine zeitgemäße Fassadensanierung wertet das Mehrzweckhaus als integralen Bestandteil des Ortskerns auf. Eine akustische Adaptierung verschafft dem Veranstaltungsraum mehrere Nutzungsmöglichkeiten. Die strukturell offenen Flächen des 1.Obergeschosses stehen zahlreichen Nutzungen offen.


POSTGEBÄUDE

 


Im Fall künftig frei werdender Flächen im Postgebäude kann dieses als Vereinshaus etabliert werden.




Visionen


GEMEINDEZENTRUM


Ein neues Gemeindezentrum östlich des Raiffeisenparks könnte folgende Funktionen als Kundls soziales Zentrum vereinen: Gemeindeamt, Raiffeisen Bank, Post, Musikpavillion, Vereinsr.ume, u.ä. Der Park wird als Bestandteil der Begegnungszone räumlich gefasst, der Musikpavillion in Lage und Ausstattung aufgewertet und moderne Flächen für Verwaltung, Handel oder Dienstleistung geboten.


BEIM SCHUSTER


Den Baukörper des einst dort stehenden Gebäudes „Beim Schuster“ aufgreifend kann an ebendieser Stelle ein Neubau eine Bed&Breakfast Einrichtung alternativ geschaffen werden.





Abschlusspräsentation

Hier kann die Abschlusspräsentation, die am Ende  der vor ort ideenwerkstatt in Kundl gezeigt wurde, eingesehen werden. Wenn Sie ein digitales Exemplar herunterladen möchten, dann schicken Sie bitte ein E-Mail an office@nonconform.at.





Werkstattprotokoll

Auch das Werkstattprotokoll, das nach  der vor ort ideenwerkstatt in Kundl erarbeitet wurde, kann hier eingesehen werden. Es enthält neben den Ergebnissen auch alle eingebrachten Ideen. Wenn Sie ein digitales Exemplar herunterladen möchten, dann schicken Sie bitte ein E-Mail an office@nonconform.at.

Neuigkeiten

Landkarte